Sukita: Eternity – Limited Edition –  More Information

Hans Wewerka: Draussen – Forum Gestaltung, Germany

15 Sep — 11 Dec 2022

Street scenes in Stoneware

In addition to presenting the work of Hans Wewerka as comprehensively as possible, which also includes glaze variants and models, many examples of works by the artists Ernst Barlach, Joseph Mendes da Costa and Rudolf Bosselt, who inspired Hans Wewerka, will be on display.

The exhibition and the publication on the work of Hans Wewerka are the first monographs on the work of the sculptor, who died at the age of 27 in a war hospital in France during the First World War. Hans Wewerka was born in 1888 in Albrechtsdorf, in today’s Czech Republic, and comes from a pottery family who immigrated from Bohemia. As a student at the Keramische Fachschule in Höhr, he came into contact early on with the push towards artistic modernization that the Westerwald stoneware industry experienced after 1900. With ceramic vessels based on designs by Henry van de Velde, Peter Behrens, Richard Riemerschmid, Fritz Hellmuth Ehmke, Albin Müller and many other well-known designers, attempts were made to regain lost market shares.

Inspired by the works of the Dutchman Joseph Mendes da Costa (1863-1939) and the North German Ernst Barlach (1870-1938), whom Hans Wewerka briefly experienced as a teacher at the ceramics technical school in Höhr, the young artist conquered the world in just a few years terrain of figurative sculpture that is rather atypical for Westerwald ceramics. Like his role models, his art is dedicated to the proverbial man on the street, specifically the market and its figures. However, his thematic world also extends to the general human, religious, cultural and political. The artistic claim that Wewerka represents with his work, the high level of formal awareness present in his work from the very beginning, soon make him an exceptional phenomenon. His works are shown and honored at important national and international exhibitions, for example at the World Exhibition in Brussels in 1910, at the legendary International Art Exhibition of the Sonderbund in Cologne in 1912 or, now posthumously, at the Werkbund Exhibition in 1917, which is being held in Basel because of the war.

[Translated from German to English by Google Translate]

Original:

Straßenszenen in Steinzeug

Neben der möglichst vollständigen Präsentation des Schaffens von Hans Wewerka, das auch Glasurvarianten und Modelle einschließt, werden viele Beispiele von Werken der Hans Wewerka wesentlich inspirierenden Künstler Ernst Barlach, Joseph Mendes da Costa und Rudolf Bosselt zu sehen sein.

Die Ausstellung und die Publikation zum Schaffen Hans Wewerkas sind die ersten monografischen Darstellungen zum Werk des Bildhauers, der im Alter von 27 Jahren in einem Kriegslazarett des Ersten Weltkrieges in Frankreich zu Tode gekommen ist. Hans Wewerka wurde 1888 in Albrechtsdorf, im heutigen Tschechien geboren und stammt aus einer aus Böhmen eingewanderten Töpferfamilie. Als Student der Keramischen Fachschule in Höhr kam er früh mit dem künstlerischen Modernisierungsschub in Berührung, den die Westerwälder Steinzeugindustrie nach 1900 erlebte. Mit Gefäßkeramik nach Entwürfen von Henry van de Velde, Peter Behrens, Richard Riemerschmid, Fritz Hellmuth Ehmke, Albin Müller und vielen anderen namhaften Entwerfern versuchte man, verlorene Marktanteile wieder zurück zu erobern.

Inspiriert von Werken des Niederländers Joseph Mendes da Costa (1863-1939) und des Norddeutschen Ernst Barlach (1870-1938), den Hans Wewerka kurze Zeit als Lehrer der Keramischen Fachschule in Höhr erlebt hat, erobert sich der junge Künstler in nur wenigen Jahren das für die Westerwaldkeramik eher untypische Terrain der figürlichen Plastik. Wie seine Vorbilder widmet er sich in seiner Kunst dem sprichwörtlichen Mann auf der Straße, konkret dem Markt und seinen Figuren. Seine Themenwelt greift aber auch aus ins Allgemeinmenschliche, Religiöse, Kulturelle und Politische. Der künstlerische Anspruch, den Wewerka mit seinen Arbeiten vertritt, das von Anfang an in seinem Werk anwesende hohe Formbewusstsein, machen ihn bald zu einer Ausnahmeerscheinung. Seine Werke werden auf bedeutenden nationalen und internationalen Ausstellungen gezeigt und gewürdigt, so etwa auf der Weltausstellung in Brüssel 1910, auf der legendären Internationalen Kunstausstellung des Sonderbundes in Köln 1912 oder, nunmehr schon posthum, auf der Werkbundausstellung 1917, die wegen des Krieges in Basel stattfindet.

 

 

Recently Viewed

Please log-in or create an account to see your recent items.